Influencer Marketing – Über den Trend mit dem Girl-next-door

Sie sind überall – beim Einkaufen, wenn du mit deinen Freunden unterwegs bist oder zuhause auf dem Sofa. Sie sind wie deine beste Freundin oder die nette Nachbarin, die gerne mal ein paar gute Tipps verteilt. Wem vertrauen wir mehr als echten, greifbaren Personen? Denn klassische Werbung triggert uns doch schon lange nicht mehr. Wir wollen echte und ehrliche Empfehlungen. Die Rede ist von Influencern. Anfangs noch belächelt, ist Influencer Marketing mittlerweile fester Bestandteil der Medienlandschaft geworden.

 

Influencer – Was heißt das eigentlich?

 

Wie der Name schon sagt, tragen „Influencer“ maßgeblich zum Meinungsbild ihrer Follower bei. Sie lassen ihr Publikum an ihrem Privatleben teilhaben und sorgen so dafür, dass sie nahbar wirken. Authentisch. Und genau an dieser Stelle setzt Influencer Marketing an. Der Clou ist: Jeder kann Influencer sein. Prominente, Blogger aber auch die nette, 20-jährige Studentin von gegenüber. Dem Konsumenten wird eine Sicht auf Produkte oder Marken auf Augenhöhe geboten. Laut einer Studie von Influry sind nur die Empfehlungen von Freunden (63%) und Rezensionen in Online-Shops (48%) im Ranking wichtiger als die von Influencern, welche mit 29%, als dritt-glaubwürdigste Quelle für Produktinformationen, gelten.

 

Relevanz geht vor Reichweite

„Influencer gibt es nur im Fashion-Bereich“. Das stimmt so nicht ganz. Zwar bilden sie mit 40% die größte Gruppe, werden aber beispielsweise gefolgt von Fitness mit 26%. Das Attraktive an Influencern ist, dass sie in vielen Bereichen aktiv sind. Also auch in Food-, Travel-, Beauty- oder sogar Handwerksthemen. Wichtig ist hier mittlerweile eher die Relevanz als die Reichweite des jeweiligen Influencers, denn der Markt wird zunehmend überflutet. Um ein Produkt erfolgreich durch einen Influencer zu vermarkten, ist es ratsam, Influencer, die nur bestimmte Nischen bedienen, nicht außer Acht zu lassen. Solche Micro-Influencer haben meist unter 10.000 Follower, dafür sind diese umso aktiver.

Influencer Marketing: Die Investition lohnt sich!

Auch wenn Influencer Marketing zu Beginn nicht ernstgenommen wurde, hat es sich jetzt zunehmend etabliert. Nicht nur Konsumenten, sondern auch Marketingfachleute haben die Bedeutung erkannt und planen, wenn nicht schon geschehen, feste Budgets für Influencer Marketing ein. „Einfach loslegen“ ist hier aber nicht so einfach, denn es gibt einiges zu beachten. Angefangen von der richtigen Ansprache, des richtigen Influencers und der richtigen Strategie. Wie ihr am besten mit Influencern arbeitet, an was ihr denken solltet und grundsätzlich ein paar Tipps haben wir in unseren goldenen Regeln für euch zusammengefasst:

Share your thoughts