L’Oréal Employer Branding Kampagne Erklärfilm

Innovationen sind bei uns immer gefragt. Und wenn wir sie  einbringen können, tauchen wir auch mal begeistert in die Tiefen neuer Software-Lösungen ab. Für die L’Oréal Employer Branding Kampagne wurde ein Imagevideo benötigt – und wir lieferten einen überraschend unkonventionellen animierten Erklärfilm unter Verwendung von „State of the Art“-Technologien ab.

Für unseren Kunden L’Oréal nutzten wir das neue Adobe After Effects Plugin „Character Animator“ um aus L’Oréal Mitarbeiter-Fotos voll-bewegliche Charaktere für unseren Film zu machen. Damit sind wir nicht nur absolut am Zahn der Zeit, sondern auch in prominenter Gesellschaft, wurde diese Technik doch jüngst bei einer bahnbrechenden Live-Sequenz der „Simpsons“ im U.S.-Fernsehen erprobt. Und auch der U.S.-Talker Stephen Colbert integrierte vor wenigen Monaten eine Donald Trump-Cartoon Figur in seine Live-Sendung. Dabei ist die Technik noch gar nicht fertig gestellt und nur in der Beta-Phase zu haben. Uns hat sie jedoch schon längst überzeugt.

 

 

L’Oréal Employer Branding: Ein kurzer Blick hinter die Kulissen des Animationsprozesses

Auch bei uns steht am Anfang eines Films immer das Storyboard. Hier werden die grundsätzlichen Szenenaufbauten und –abläufe definiert und auch der Text kreiert. Meist wird hier viel Zeit investiert um später möglichst genau zu wissen, was animiert und aufgenommen werden soll.

 

L'Oréal Employer Branding Kampagne Erklärfilm von Philipp Seine Helden

 

Davon leitet sich dann die Dauer der gewünschten Animationen ab, also das Timing des gesamten Films. Der Ton darf natürlich nicht vernachlässigt werden: Nachdem der Sprecher sein Voice-Over in einem Studio unter unserer Regie eingesprochen hatte, und auch die Protagonisten ihre Stimmen für kurze O-Töne der Figuren zur Verfügung stellten, konnten wir mit der Animation für die L’Oréal Employer Branding Kampagne sekundengenau starten.

 

Unsere Protagonisten wurden zunächst von allen Seiten und mit einer Vielzahl an Mimik und Gestik fotografiert.

 

In Handarbeit: Für die L’Oréal Employer Branding Kampagne wurden alle komplexen Gesten animiert

Danach „zerlegten“ wir die Motive in ihre Einzelteile und bauten die Figuren neu auf. Dann wurden alle komplexen Gesten der Figuren in Handarbeit, Bild für Bild animiert und die einzelnen Tasten auf der Tastatur unsere Animationspezialisten mit jeder Regung der Figurenmuskulatur belegt. „E“ steht also beispielswiese für „rechtes Auge schließen“, während „F“ für „rechter Daumen hoch“ stehen kann. Der „Animator“ drückt also zeitgenau die gewünschten Tasten für die Animationsschritte, die von der digitalen Figur erfolgen sollen. Die Figuren werden darum im „Character Animator“ auch „Marionetten“ genannt.

L'Oréal Employer Branding Kampagne Erklärfilm von Philipp Seine Helden

 

Der Rest wird durch eine Motion Capturing-Technologie erledigt. Dazu wird das Gesicht des Animators gefilmt und durch Tracking Points auf das Gesicht der Filmfigur übertragen. Sprechen, Blinzeln und Kopf- und Körperneigungen sind dadurch interaktiv möglich. Und das ist nur die Spitze des Eisberges.

 

Ein großartiges Tool für großartige Ergebnisse bei der L’Oréal Employer Branding Kampagne.

Merken

Share your thoughts